Vorteil von Software und Hardware

Pythagoras

Vorteil von Software und Hardware

Beitragvon Pythagoras » 20. Apr 2004, 16:33

Hallo zusammen,

ich schildere mal kurz mein Recording Problem.
Habe vor 5 Jahren mit dem Komponieren/Produzieren mit einem Keyboard und einem einfanchen Shareware Sequencerprogramm begonnen.
Das war am Anfang erfolgreich und zufrieden stellend.

Als dann Gesang, Drums dazukommen sollen versuchte ich es mit Audioaufnahmen direkt in der Rechner. Doch permanente Probleme mit Latenz, Syncronisierung, Abbrüchen bei Audioaufnahmen verdarben mir den Spaß. Am meisten störte mich, dass ich es nie geschafft habe, Sounds auf den Synthies exakt bei mehrmaligem Abspielen zu reproduzieren, also einen brauchbaren Sysexdump hinzubekommen. (ein paar Tage später beim zweiten Take klang es immer anderes)

Kurzum, ich nehme seitdem mit einem Korg D16 alles digital auf Audispuren auf und bin mit dem Recording/Mixing Prozeß auch sehr zufrieden, notwendige Sequencerparts programmiere ich auf dem Triton und syncronisiere beim Aufnehmen mit dem Multitracker.

Jetzt möchte ich doch wieder mehr die Synthese aus Audio und Midi nutzen, auf Bildschirm per Drag und Drop arbeiten, alles grafisch angezeigt bekommen, mehrere Keyboars per Sequencer steuern und last but not least, all die Synthieeinstellungen reproduzierbar speichern.

Wievile Equipment (Rechner, Software (nehme an Cubase oder LOGIC) MIDI Box, Konsole mit Knöpfen muß ich mir anschaffen, um diese Dinge umsetzen zu können ?
Ist das stabil ? (Meine Erfahrung, Hardware ja, Software nein, bin leider kein Apple sondern PC Nutzer)
Wie produzieren andere, die Rock/POP, aber nicht nur Techno produzieren und Korg/Roland mit Akustischen Instrumenten verbinden.

Bin an Euren Meinungen interssiert.

Gruß Pythagoras

mike

Beitragvon mike » 23. Apr 2004, 01:26

also mit gecrackter software gibts sehr viel ärger weil instabil. je mehr plugins du fährst desto fetter ist die cpu ausgelastet. auch je fetter die plugs sind, das geht doch alles auf die rechnerleistung. die neuen software geschichten können auch deine keys besser verwalten, davon wirst du wohl tonnen haben. fette grafikkarte und fette soundkarte muss ran und viel arbeitsspeicher. das ist quasi wie mit nem aufwendigen game.

Mirko

Beitragvon Mirko » 26. Jun 2004, 13:46

Auch wenn das Thema nun schon ne Weile her ist, will ich mal doch noch etwas dazu schreiben.
Also an sequenzersoftware würde ich dir entweder Cubase SL oder SX empfehlen.....je nach Geldbeutel halt.http://www.steinberg.de Logic fällt ja nach Übernahme von Emagic durch Apple raus es sei denn du nimmst einer ihrer älteren Produkte, wo ich aber nicht weiß wie es mit dem Support ausschaut.
Was du an Softsynth und Effekten Brauchst hängt ganz davon ab in welche Richung dein Sound gehen soll.
An Hardware für den Rechner brauchst du:

Eine Vernünftige CPU: mind. 2Ghz mehr is natürlich immer besser
Genügend RAM: Wenn du öfter mit Softsampler arbeitest umso mehr, aber mindestens 512 MB
Soundkarte: Je nach Geldbeutel irgendetwas zwischen der Terratec Producer Serie http://www.terratec.de und RME http://www.rme-audio.com
Grafikkarte: eigentlich Leistungstechnisch mehr oder weniger unwichtig, Multimonitorbetrieb is schön aber kein Muss. Ne Geforce FX und Konsorten muss es mit sicherheit nicht sein.
Mainboard: Lässt sich nix konktretes sagen aber ein neueres mit ausgereiftem BIOs und Treibern ist sicherlich zu empfehlen.

Dazu noch ein vernünftiges Mischpult, Kanäle, natürlich soviel wie du brauchst, treibt ja blos den Preis nach oben. Preis/leistungsmässig wäre da z.B. http://www.behringer.de einen Blick wert.
Dann brauchst du u.U. noch ein Midi-Interface(sofern nicht in der SOundkarte drin) und vielleicht ne Midi-Patchbay die die Midi-Verkabelung/verwaltung doch sehr vereinfacht.
Dazu dann noch ein Paar Monitor Boxen......zur Not tuns auch ein paar gute Hifi boxen, da ein Kopfhörermix entweder sehr viel Erfahrung voraussetzt oder total nach hinten losgeht.

Bei mir sieht das ganze momentan so aus:
P IV 2.54Ghz mit 1,7 GB Ram und ner RME Hammerfall DIGI 9652
An dieser hängt dann über ADAT das Behringer DDX3216 Digipult (Ein Traum in Verbindung mit dem Rechner....32 Kanäle nahezu Latenzfrei zum Rechner, aber finanziell mit ca 1100€ sicherlich nicht zwingend notwendig)
ALs Midiinterface/Audiointerface/Midikeyboard die Novation X-Station
und als Monitorboxen die Behringer Truth B2031

So ich hoffe ich habe nichts vergessen oder übersehen, wenn nicht bitte korrigieren

Great Feet

Beitragvon Great Feet » 27. Jun 2004, 13:55

So bin nun auch registriert.....macht sich wohl besser für Nachfragen per PN

Tante Hilde

Beitragvon Tante Hilde » 10. Jul 2004, 01:54

Hi,
ich kann Mirco nur beipflichten.
Die Rechnenpower ist wichtig für die Anzahl der nativen also Rechnerbasierten Plug Ins. Die Grafikkarte ist unwichtig.

Du brauchst eigentlich nur eine Soundkarte die dir noch ein paar Midi Ports bietet und analoge Eingänge (Sehr gut sind RME und MOTU, preiswerter sind Hoontech oder Maja)
Dann synchronisierst du den Korg mit dem Rechner und kannst entsprechend der analogen Eingänge aufnehmen. Zum rumschieben und schneiden etc. kannst du die Spuren vom Korg nachher immer noch in den Rechner überspielen.

Ein Mac ist übrigens nicht absturzsicherer als ein PC. Das wird oft falsch eingeschätzt. Aber einen eMac gibts inzwischen für gute 800 Euro neu. In Verbindung mit einer USB Soundkarte und Logic Pro ist das sicherlich eine gute Alternative zum PC.

Tante Hilde


Zurück zu „Studio Allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast